Koronare Herzkrankheit

Koronare Herzkrankheit, auch KHK genannt, ist eine chronische Erkrankung des Herzens, bei der Teile des Herzmuskels nicht ausreichend mit sauerstoff-angereichertem Blut versorgt werden. Sie entsteht durch verengte Herzkranzgefäße. Diese Gefäße heißen so, weil sie wie ein Kranz um das Herz liegen. Sie versorgen das Herz mit sauerstoffreichem Blut. Die Verengungen entstehen durch Fett- und Kalkablagerungen (Arteriosklerose oder auch Arterienverkalkung) an den Innenwänden der Herzkranzgefäße. Die KHK lässt sich aufgrund von Schmerzen im Brustraum relativ einfach diagnostizieren. Unbehandelt führt sie meist zu einem Herzinfarkt und im Vorfeld zu einer Herzschwäche.