Resilienz

Resilienz (von lateinisch resilire ‚zurückspringen’ ‚abprallen’) steht für psychische Widerstandsfähigkeit. Resiliente Menschen besitzen die Fähigkeit, Krisen im Lebenszyklus unter Rückgriff auf persönliche und sozial vermittelte Ressourcen besser zu meistern als andere. Sie nutzen Krisen als Anlass für persönliche Entwicklung. Krisen stand zu halten, lässt sich erlernen, nach dem Motto, “was mich nicht umwirft, macht mich stärker”. Die Fähigkeit zur Resilienz ist nicht angeboren, sondern entwickelt sich in einem Interaktionsprozess zwischen Individuum und Umwelt. Resiliente Menschen sind sich bewusst, dass nur sie selbst über ihr Glück bestimmen können.