Essstörung

Eine Essstörung ist eine Verhaltensstörung, bei der die ständige gedankliche und emotionale Beschäftigung mit dem Thema „Essen“ eine zentrale Rolle spielt. Zu den Essstörungen zählen die Anorexie (Magersucht), Bulimie (Ess-Brech-Sucht) und die Binge-Eating-Störung (Ess-Sucht ohne Erbrechen). In Deutschland leiden 14 von 1000 Frauen unter Essstörungen und 5 von 1000 Männern. Sie leiden ständig unter ihrem Gewicht und alles dreht sich ums Essen insbesondere der Nahrungsverweigerung. Esstörungen hängen meist mit psychosozialen Problemen sowie mit der Einstellung zum eigenen Körper zusammen und können zu ernsthaften und langfristigen Gesundheitsschäden führen.